Buch

8. April 2007

BuchcoverRasen im Treibhaus – Warum Deutschland ein Tempolimit braucht
Wolfgang Zängl

212 Seiten
April 2007, 1. Auflage

12 EUR

ISBN 978-3-922491-10-1

Das Buch als pdf-Datei (1MB) herunterladen.

6 Kommentare zu “Buch”

  1. bh meint:

    Der Deutschen Naturschutzring schreibt in seinem Deutschland-Rundbrief:
    … Das neue Standardwerk in Sachen Tempolimit. …

  2. bh meint:

    Spiegel-online schreibt:
    … legt auf rund 200 faktenreichen Seiten dar, wie und warum in Deutschland Autoindustrie und Politik bis heute erfolgreich auf die “freie Fahrt für freie Bürger” pochen und jedwede abweichende Meinung als “ideologisch” brandmarken. …

  3. bh meint:

    Das Greenpeace-Magazin schreibt:
    … Warum und wie Industrie, Politik, Verbände und Journalisten seit Jahrzehnten Geschwindigkeitsbegrenzungen verhindern, beschreibt Wolfgang Zängl mit großer Liebe zum Detail. …

  4. bh meint:

    Der Verkehrsclub Deutschland schreibt in seiner Mitgliederzeitschrift:
    … zeigt Wolfgang Zängl von der Gesellschaft für ökologische Forschung auf, wie alle deutschen Bunderegierungen mit immer gleichen Behauptungen ein Tempolimit bis heute verhindert haben. Außerdem macht er deutlich, dass in Zeiten des Klimawandels ein Tempolimit nötiger ist als je zuvor. …

  5. bh meint:

    Das BUNDmagazin schreibt in seiner Ausgabe 3-07:
    — Bestechend ist die akribische Chronologie, wie bleifüßige Verkehrs- und hasenfüßige Uweltpolitiker, die mächtige Autolobby und (meist) männliche Geschwindigkeitsfanatiker das Tempolimit immer wieder zu verhindern wussten. Deutschland ist deshalb das letzte industrieland ohne Tempolimit – und das, obwohl die Mehrheit der Deutschen dafür ist.

  6. bh meint:

    Verkehrszeichen 2/2007, S. 40 über Das Buch “Rasen im Treibhaus”: „Überhaupt ist das Buch überaus detailkenntnisreich und dennoch unterhaltsam geschrieben…

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

Sie müssen eingeloggt sein, um zu kommentieren.

 

google